Pilzkultur - Balmeggberg
 
header image
 

Pilzkultur

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Aktuell: Ab sofort könnt ihr bei uns Pilzrugel mit verschiedenen Pilzsorten bestellen. Wir haben im Angebot Austernseitlinge, Lungenseitlinge, Nameko und Stockschwämmchen. Ein Rugel kostet je nach Grösse 20-25 Franken und liefert während 3-5 Jahren jährlich 1-2 kg Pilze. Im September könnt ihr dann die Rugel abholen, wenn sie zum Auspflanzen bereit sind. Gerne geben wir euch dann auch noch weitere Infos zum Eingraben und Pflegen. Über das Kontaktformular könnt ihr uns melden wie viel ihr bestellen möchtet.

Pilze sind ein wundersames Lebensmittel. Anders als grüne Pflanzen benötigen Pilze kein Sonnenlicht für ihr Wachstum. Mit ihrem Myzel, dem weit verzweigten Wurzelwerk holen sie die lebensnotwendigen Nährstoffe aus dem Boden und aus der Biomasse, die sie abbauen. Für die menschliche Ernährung sind Pilze wertvolle Lieferanten von Spurenelementen und Eiweiss. Aufgrund ihrer Zellstruktur aus Chitin und ihren besonderen Eiweissen, sind sie aber nicht immer leicht verdaulich. Weil unsere Kulturpilze direkt auf naturbelassenem Holz wachsen, ist die Freilandkultur wie wir sie praktizieren sehr ressourcenschonend und stellt eine interessante Kultur dar für Zeiten mit schwindender Verfügbarkeit von Energie dar auf die wir uns mit Hilfe der Permakultur vorbereiten.

In unserer Pilzanlage wachsen verschiedene Speisepilze: Stockschwämmchen, Austernseitlinge, Samtfussrübling und der Medizinalpilz Reishi. Zum Aufbau der Pilzspirale werden Halbmeterstücke aus Laubholz, mit dem Mycel der Pilze angeimpft. Dies geschieht über durchwachsene Hartholzdübel, die wir von Pilzpionier Daniel Ambühl (www.pilzgarten.info) beziehen konnten.

In den vergangenen Jahren haben wir mit Landwirten aus Trub verschiedene Pilzgärten angelegt. Seit 2012 können nun auf diesen Flächen Pilze geerntet werden. Seither konnten pro Are (10 mal 10 Meter) über 100 kg Pilze (v.a. Austernseitlinge) geerntet werden. Pilzanlagen sind eine interessante Nutzungsmöglichkeit für feuchte und schattige Weiden, die ansonsten wenig Ertrag abwerfen. Ausserdem kann damit das Buchenholz veredelt werden, das zwar ein begehrtes Brennholz ist, aber in dieser Form nur sehr wenig Wertschöpfung bringt.

Jeweils Mitte April organisieren wir einen Einführungskurs in die Pilzkultur, wo wir allerlei interessantes über Pilze erzählen und in der Praxis zeigen, wie Pilzhölzer hergestellt und gepflanzt werden. Und natürlich geniessen wir dann ein Pilzgericht zu Mittag.

Zurück zu den PermakulturGeschichten

Kommentar verfassen