Pflanzenkläranlage KLARA - Balmeggberg
 
header image
 

Pflanzenkläranlage KLARA

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Unsere Pflanzenkläranlage reinigt sämtliche häuslichen Abwasser. Im ehemaligen Güllenkasten ist der Vorfilter installiert, der Feststoffe aus dem Abwasser filtert. Über dem Güllenkasten befinden sich die Gäste-Toiletten unserer Jurten, die mittels rollbarer Kompostbehälter geleert werden können.

Das Wasser fliesst aus dem Vorfilter in einen Schacht mit einem Kipp-Ventil, der das Wasser schwallweise in zwei Klärbeete leitet. Die Klärbeete sind zusammen rund 32m2 gross und einen Meter tief. Sie bestehen vollständig aus Sand, der mit Schilf bepflanzt ist. Die Reinigung wird durch verschiedene Bakterien vorgenommen, die bereits natürlich vorkommen und sich dank den im Abwasser vorhandenen Nährstoffen vermehren. Die Wurzeln des Schilfs bringen Sauerstoff bis an den Boden des Beets und lockern das Substrat mit ihrer Bewegung.

Nach dem Bau der Anlage im Jahr 2008 mussten wir im Jahr 2012 die Anlage bereits wieder sanieren. Aufgrund der Verwendung eines Vlies zur Trennung von sandigen und kiesigen Schichten war die Durchflusskapazität der Anlage zu klein, sodass sich das Wasser in den Becken staute. Seit der Sanierung, die wir im Rahmen eines Permakultur-Praxis-Kurses ausgeführt haben, funktioniert die Anlage wieder zu unserer vollen Zufriedenheit. Untersuchungen des Kantonalen Amts für Gewässerschutz haben gezeigt, dass die Wasserqualität nach dem Verlassen der Anlage einwandfrei ist.

Der Vorfilter besteht aus einem mindestens 20cm dicken Bett aus Holzschnitzeln und in den Komposttoiletten werden Sägemehl, Hobelspäne und Holzasche verwendet um Gerüche zu binden. Die Feststoffe werden auf einem separaten Komposthaufen während vier Jahren kompostiert, zusammen mit dem abgemähten Schilf der Kläranlage, stängeligem Heu und Brombeer- und Himbeerranken, die bei der Pflege der Waldränder anfallen. Nach der Kompostierung wird das Substrat als Dünger unter Obstbäumen und Beerensträuchern verwendet. So verbleiben die Nährstoffe aus der menschlichen Verdauung im ökologischen Kreislauf. Zudem kommen die menschlichen Ausscheidungen in dieser Verwendung nicht in direkten Kontakt mit Lebensmitteln. Für den Gemüsegarten steht ein separater Kompost zur Verfügung, der hauptsächlich aus Küchenabfällen, Heu, Laub, Gartenabraum und tierischem Mist aufgebaut wird.

Wir helfen gerne mit unserem Erfahrungsschatz bei Planung und Bau von weiteren Pflanzenkläranlagen. (Kontakt)

Zurück zu den PermakulturGeschichten

Kommentar verfassen