header image
 

Sälü!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Liebe BergFreundinnen und BergFreunde

trotz Schnee und Kälte ist es Frühling und die Jurten auf dem Berg spriessen ebenso wie die Limonenseitlinge im Folientunnel und ein neuer Hühnerstall im Hang. Wir haben 3 Tonnen Pflanzenkohle für den Kompost produziert, die Schmitte raucht, das Brennholz ist im Trockenen und der Garten ist bereit mit Tausenden von Jungpflanzen bepflanzt zu werden, sobald sich das Wetter gnädig zeigt. Die Enten wollen Brüten, die Schafe sollten Lammen und die vielen kleinen Hasenseelen hoppeln flauschig in ihrem Stall umher. Schon stehen wir am Anfang des Jurtensommers und möchten euch auf den bunten Strauss von Kursen hinweisen, die in den nächsten Monaten die Jurten beleben:

Fr-So 19.-21.Mai: Heilpflanzen- und Wildkräuter mit Astrid Fiebich

Bogenbau-Woche mit Sascha Lauber in 3 Sessions à 4 Teilnehmer:
Session 1: So-Di 28.-30. Mai
Session 2: Mi-Fr 31. Mai bis 2. Juni
Session 3: Sa-Mo 3.-5. Juni (Pfingsten)
Schmiede-Woche mit Max Götschmann & Phipu Schneider in 3 Sessions à 4 Teilnehmer: an den gleichen Daten wie Bogenbau

Fr-So 18.-20. August: Kohle machen in der Permakultur mit Stephan Gutzwiller, Michael Curran & Anton Küchler

und dann Yoga, Trommeln, Erwachsenen-Lager, eine Reise ins Herz der Weiblichkeit und noch mehr zu unserem Permakultur-Garten im Sommer und im Herbst. Alle Kurse findet ihr auf hier auf unserer Kursseite.

Und dann möchten wir euch noch auf diese spannenden Begebenheiten hinweisen:

> Das Thema essbare Insekten ist wieder ganz weit hinauf auf der Speisekarte / Themenliste gerutscht: seit dem 1. Mai gelten Insekten auch in der Schweiz als Lebensmitteln. Die entsprechende Revision der Lebensmittelverordnung ist in Kraft getreten. Ganz viel spannendes zum Thema hat Daniel Ambühl auf seinen Webseiten www.skyfood.ch und www.beezza.ch.

> Auch ganz weit oben bei den Themen ist die Abstimmung zur Energiestrategie 2050. Auch wenn es daran noch viel rumzumäkeln gäbe, so macht es doch Sinn, am 21. Mai ein dickes fettes JA! in die Urne zu legen. Und wer dem Wort noch Taten folgen lassen möchte, kann auf www.stromvonhier.ch seinen Strom zukünftig aus dem Emmental – oder aus anderen Regionen der Schweiz beziehen.

> Unsere Freundin Anna, die im Winter bei uns seit ein paar Jahren am Kaminfeuer in die Geheimnisse des Korbflechtens einführt, tut dies auch in nächster Zeit im Jurtendorf: am 27. / 28. Mai gibt es dort zwei gemütliche Korbflechttage. Den Flyer findet ihr hier.

> Am 22. Juni erzählen Tilla und Toni im Neubad in Luzern etwas über das Wohnen nach Permakultur-Prinzipien und die Idee einer Permakultur-Wohnsiedlung auf der Sonnhalde in Trubschachen. Den Flyer zu diesem und den vielen anderen spannenden Anlässen rund um den Neugarten findet ihr hier.

> Bei unseren Freunden auf der Schweibenalp gibt es auch viele spannende Angebote zum Thema Permakultur. Besonders ans Herz legen möchten wir euch die Kurse, die sich vertieft mit diesem grossen Thema auseinandersetzen: zum Beispiel der Kurs Permakultur-Impulse für die Landwirtschaft von Beat Rölli vom 2.-4. Juni 2017.

> Im Neckertal in Brunnadern entsteht seit letztem Jahr ein spannender Permakultur-Ort im Auboden. Hier bietet Sherpa Hänggi von Planofuturo am 25.-27. August 2017 einen Einführungskurs in die Permakultur. Am 3.-5. November 2017 gibt es die Gelegenheit tiefer in die Planung eines produktiven Gemüseanbaus für Gemeinschaften, Gärtnereien und Landwirtschaftsbetriebe nach Permakultur-Prinzipien einzutauchen. Informationen dazu finden sich in Kürze auf der Webseite www.planofuturo.ch (Kurse).

> Felix Küchler aus dem Wallis (www.valnature.ch) ist auch in Afrika, genauer in Benin, mit dem Thema Permakultur unterwegs. Er arbeitet hier am Projekt «Fruits de nos passions». Wer gerne für kürzer oder länger im ländlichen Afrika Wurzeln schlagen möchte, findet hier sicher eine interessante Adresse. Mehr Infos dazu gibts auf unserer Häuser- und Projekte-Seite.

> In Wiggen, grad ennet der Kantonsgrenze im Luzernischen gibt es eine baubiologisch renovierte 3.5-Zimmer Wohnung auf einem Biobauernhof zu mieten, 5 Minuten von der Bushaltestelle entfernt. Mehr Infos dazu gibts auf unserer Häuser- und Projekte-Seite.

> Im Trub gibts ein 8-Meter Tipi zu verkaufen, nur 1x gebraucht in sehr gutem Zustand inkl. Taukleid und Himmel für 3’000 Fr. Infos gibts bei Ruth & Beat Wittwer, 034 495 52 72.

>  Es hat noch ein paar wenige auspflanzbereite Pilzrugel. Für 25-30 Fr. bringen wir euch gerne ein paar Rugel vorbei oder ihr könnt sie bei uns abholen. Bitte meldet euch, wenn ihr Interesse habt. Wir haben Austernseitlinge, Lungenseitlinge, Stockschwämmchen, Nameko und neu auch Limonenseitlinge im Angebot. Mehr Infos zur Pilzkultur.

Und dann noch diese Infos, weil sie immer noch aktuell sind:

Gemeinschaftszeit auf dem Balmeggberg: Wie jedes Jahr werden wir auch nächstes Jahr von März bis November Plätze anbieten für interessierte Mitmenschen, die gerne einen Monat oder länger auf dem Balmeggberg leben und arbeiten möchten. Wir bieten Kost, Logis und einen Einblick in unseren Bergalltag und erwarten dafür Mithilfe an allen Ecken und Enden wo es Hilfe braucht. Bitte schickt uns ein Mail oder einen Brief (Balmeggberg, 3556 Trub) wenn ihr euch dafür interessiert.

Mit unserem Leben auf dem Balmeggberg möchten wir erfahren, was es für einen nachhaltigen Lebensstil braucht und wie wir von der grossen Energieabhängigkeit hin zu mehr Selbstversorgung und -verantwortung kommen können. Noch sind wir daran, die nötigen Erfahrungen, Kenntnisse und Fertigkeiten zu gewinnen, die wir für einen nachhaltigen Lebensstil auf dem Balmeggberg brauchen. Es ist ein langer Prozess, der sehr viel Zeit und Arbeit braucht. Deshalb sind wir froh, bereits jetzt auf dem Weg zu sein, solange noch Zeit und Musse dafür da ist.

Der Balmeggberg, auf einem Seitengrat über dem Dorf Trub, im schönen Emmental gelegen, bietet Raum, wo im Jetzt Erfahrungen und Begegnungen mit einem postfossilen Lifestyle möglich sind. Sechs grosse und zwei kleine Berglerinnen und Bergler leben hier, im Sommer bieten wir Kurse in unseren Jurten an und auf den 6 Hektaren, die zum Grundstück gehören, entsteht eine Permakultur-Anlage, die dem Lernen und der Selbstversorgung mit dem Lebensnotwendigen dient. Mehr dazu in unseren BergGeschichten in der Spalte rechts.

Wir wünschen euch und uns eine herzerwärmende Zeit und freuen uns über eure Nachrichten und die Begegnungen mit euch.

Alles Liebe

Die BalmeggberglerInnen

Kommentar verfassen